Espressomaschinen, Kapseln & Co.

Tipps, Trends und mehr

espressomaschinen

Auch in vielen privaten Haushalten findet man heute eine Espressomaschine. Die Wurzeln des Espresso liegen dabei in Italien und nach und nach wurde der Espresso auch in vielen anderen europäischen Ländern durch seinen exzellenten Geschmack immer beliebter.
Gegenüber einer herkömmlichen Kaffeemaschine kann man mit einer Expressomaschine einen geschmacklich perfekten Espresso zubereiten und man ist zudem preislich gesehen günstiger mit der eigenen Expressomaschine als im Cafe.
Bei der Zubereitung eines Espresso wird keine Filtertüte verwendet wie beim normalen Filterkaffee sondern statt dessen ein Sieb. In diesem Sieb kann sowohl das Kaffeemehl als auch die Kaffeeöle extrahiert werden und tragen so zum besonderen Geschmack des Espresso bei.
Günstige Espressomaschinen sind bereits unter 100 Euro zu erhalten. Aber man findet natürlich auch viel teurere Maschinen welche häufig mit einem Milchaufschäumer ausgestattet sind oder die Möglichkeit bieten, mit ihr heißes Wasser zu kochen.
Bei den meisten Espressomaschinen handelt es sich um Siebträgermaschinen. espresso genuss
In einer Espressomaschine wird das Wasser auf ungefähr 90 Grad mittels eines beheizbaren elektrischen Kessels oder eines Wärmeaustauschers erhitzt. Danach wird dieses erhitzte Wasser mit Druck von etwa 10 bar durch das fein gemahlene Espressomehl geleitet. Das Espressomehl befindet sich dabei im Siebträger. Dabei wird in einer Espressomaschine der Druck entweder durch einen Hebel oder aber durch eine elektrische Pumpe erzeugt.
Wem die Qualität seines Espresso besonders am Herzen liegt, der sollte die Kaffeebohnen erst unmittelbar vor dem Brühen des Espresso mahlen. Hierfür benötigt man neben der Espressomaschine noch eine Espressokaffeemühle.
Vor allem sollte man darauf achten, dass man die Wasserreste aus der Espressomaschine entfernt, denn sonst können Rostvorgänge gefördert werden sowie auch das Wachstum von Bakterien. Nutzt man die Maschine nur gelegentlich, dann sollte man - bevor man seinen Espresso kocht - eine halbe Tasse Wasser durch die Maschine durchlaufen lassen. Das reinigt die Maschine und frischt diese auch wieder auf.
Besitzt die Espressomaschine zusätzlich einen Milchaufschäumer, so sollte man darauf achten, dass alle Teile der Maschine, welche mit der Milch in Berührung kommen, nach dem Gebrauch gereinigt werden. Tut man dies nicht, so können Bakterien schon in kürzester Zeit entstehen und sich vermehren.

Espresso zu Haus - einfach und bequem...

...welche Maschinen, welche Hersteller von Kapseln über Pads, Kapsel- und Padmaschinen...